Farbabweichungen
Labradorzucht "LOVE OF LABS"

Farbabweichungen beim Labrador Retriever

 

Vererbte Farbabweichungen

Bolo Pads

Bolo PadsAls Bolo-Pads bezeichnet man weiße Flecken auf der Rückseite der Füße oberhalb der Ballen (Foto: Love of Labs Autumn’s Annie) oder weiße Haare zwischen den Ballen (meine Abora hat das an beiden Hinterfüßen). Benannt werden diese Abzeichen nach dem ersten Dual Champion (Schönheits- und Arbeitschampion) Ch. FTCh. Banchory Bolo, einem ganz großen Vererber der Labrador Geschichte. Man sagt auch, dass diese Abzeichen immer mit einer vorzüglichen Fellsturktur verbunden sind.

 

 

 

 

 

Weißer Brustfleck Weiße Pfoten

Weißer BrustfleckWeiße Brustflecken kommen sehr häufig vor, mal mit nur wenigen weißen Haaren bis hin zu einem handflächengroßen Fleck (Foto links: Love of Labs Gentle Max). Oftmals verschwinden die weißen Haare nach dem Fellwechsel, größere Flecken bleiben aber auch bestehen.

 

Auch weiße Abzeichen an den Pfoten sind nicht selten, oftmals sind auch die Krallen weiß gefärbt. Meistens verschwinden diese Abzeichen in den ersten Lebenswochen, bei manchen bleiben sie aber auch ein Leben lang. (Foto rechts: wurde mir freundlicherweise vom Kennel “Dark Dacota’s” zur Verfügung gestellt)

 

 

Black and Tan / Brown and Tan Brown and Tan

Ein schwarzer oder chocolate Labrador hat hellbraune Abzeichen an Füßen, Brust und Kopf. Beide Elterntiere müssen Anlageträger für diese Farbabweichung sein, damit ein Nachkomme diese Zeichnung zeigt. Einige der größten Vererber der Labrador Geschichte sind Träger dieses Gens, so z. B. Kupros Master Mariner (Foto: Love of Labs Joyful Cullen).

 

 

 

 

 

Brindle (gestromt) Brindle

Ein schwarzer oder chocolate Labrador hat hellbraune Haare, die nicht scharf begrenzt sind (verwaschen), häufig an den Beinen, es kann aber auch den ganzen Hund betreffen....ähnlich der Stromung bei Dogge oder Boxer. Oftmals geht die Brindle-Zeichnung auch mit Black and Tan / Brown and Tan einher. Auch hier müssen beide Elterntiere Anlageträger für diese Farbabweichung sein (Foto: Love of Labs Joyful Emmett).

 

 

 

 

 

 

Liver Nose (ohne schwarzes Pigment)

Ohne schwarzes PigmentDiese Welpen gehen aus Eltern hervor, die beide das gelbe und das braune Gen tragen. Die Nachkommen können kein schwarzes Pigment bilden und Augenumrandungen, Nasenspiegel und Lefzenränder sind leberfarben (Foto: Love of Labs Gentle Heaven).

 

 

 

 

Weiße Haare

Weiße HaareDiese Welpen werden mit normaler Fellfarbe geboren und im Alter von einigen Wochen wachsen überall am Körper weiße Haare. Das kann soweit gehen, dass der Hund im Alter von 4-5 Monaten aussieht wie ein Salz-und-Pfeffer-Schnauzer. Normalerweise verschwinden die weißen Haare bis zum 1. Lebensjahr wieder (Foto wurde mir freundlicherweise von Frau Karin Scholz zur Verfügung gestellt).

 

 

 

Nicht vererbte Farbabweichung

Somatische Mutation Somatische mutation

Somatische MutationEin gelber Labrador hat schwarze Haare, Flecken oder Streifen (Foto links: wurde mir freundlicherweise vom Kennel “Dutchlab’s” zur Verfügung gestellt). Diese schwarzen Haare können überall auf dem Hund angesiedelt sein. Schwarze Abzeichen sind nicht ererbt, sondern entstehen aus einer sogenannten somatischen Mutation. Dies ist eine Veränderung des Erbguts von Körperzellen. In irgendeinem vorgeburtlichen Entwicklungsstadium passiert ein “Unfall” und das Gen für die Fellfarbe “gelb = e” wird falsch reproduziert und es entsteht das Gen für die Fellfarbe “schwarz = E”. Jede Zelle, die durch Zellteilung aus dieser fehlerhaften Zelle entsteht, wird nun schwarz (Foto rechts: wurde mir freundlicherweise vom Kennel “Von der Helling” zur Verfügung gestellt).

 

[Home] [Über uns] [Meine Hunde] [Deckrüden] [Zucht] [Würfe] [Wurfplanung] [Welpentreffen] [NEWS] [Informatives] [Gelenkserkrankungen] [Augenerkrankungen] [Muskelerkrankungen] [Kastration] [Farbvererbung] [Impfungen] [Sonstiges] [Hundeurlaub] [Rohfütterung] [Hundisches] [Memorial] [Links]

Inhalt dieser Website (Texte und Fotos) ©2004 - 2017 by Iris Staudt - All rights reserved
Impressum